Verein für Jugendhilfe und soziale Arbeit im Ulmer Westen

Im Ulmer Westen haben sich Anfang der 90er Jahre freie, kirchliche und städtische Einrichtungen und Vereine in einem Arbeitskreis zusammengeschlossen und 1995 den Verein AG West e. V. gegründet. Derzeit hat der Verein 35 Mitgliedsverbände, die im Ulmer Westen aktiv sind.
Ziele in der Satzung sind die Förderung der Jugendhilfe, der sozialen Arbeit und der Bildungsarbeit in der Weststadt und Söflingen sowie die Gestaltung und Erhaltung eines gelingenden Zusammenlebens aller Menschen in den Quartieren des Ulmer Westens. 

Zu diesem Zweck betreibt die AG West neben dem Bürgerzentrum Weststadthaus und der Jugendfarm auch die Stadtteilcafés Canapé CaféCafé Blau und Kaffeezeit und engagiert sich mittels Gemeinwesenarbeit für Kinder und Jugendliche im Dichterviertel und in der Weststadt.

Die Ulmer Babytasche, die für die gesamte Stadt angeboten wird, der Mutter-Kind-Treff im Jugendhaus Insel und Angebote für werdende Mütter in der Flüchtlingsunterkunft in der Römerstraße sind weitere wichtige Angebote. 

Das Kaufhaus Siegle-Haus der Dinge ist neben einem Angebot für Menschen mit wenig Geld auch ein Angebot der Nachhaltigkeit, ebenso wie der Buchtauschpavillon am Ehinger Tor.

Kulturell betreibt die AG West die Galerie Kunstpool und setzt auf vielfältige Veranstaltungen in und vor dem Weststadthaus, im Canapé Café und im Café Blau-Brückencafé.

Im Dichterviertel sind unser Quartiersgarten, das Café Blau, ein Spielmobil, Kindergruppen und ein Ferienprogramm wichtige Bausteine der dort geleisteten Gemeinwesenarbeit.

Die Stadt Ulm unterstützt all dies in vielfältiger Weise, indem sie die Trägerschaft für das Bürgerzentrum Weststadthaus an die AG West übertragen hat und verschiedene Einrichtungen, Projekte und Aufgaben finanziell fördert.

Zudem erhalten wir Zuschüsse und Spenden von Institutionen, Vereinen, Unternehmen und Einzelpersonen. All dies wäre ohne viele ehrenamtlich engagierte Menschen nicht möglich. 

Hier unser aktueller Flyer zu den Angeboten der AG West: Info-Flyer_AG-West_2024.pdf

Der Verein AG West e.V. wird getragen von den im Ulmer Westen aktiven Vereinen, Institutionen und Verbänden. Diese sind alle Mitglied in der AG West. Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Mitgliedsverbände 2023_Mitgliedsverbaende_AG-West.pdf

Wir freuen uns über jede neue Mitgliedsorganisation, die unsere Arbeit im Ulmer Westen unterstützt: Antrag-auf-Mitgliedschaft_AG-West_2024.pdf

Einmal im Jahr findet eine Mitgliederversammlung statt, auf der alle zwei Jahre ein geschäftsführender Vorstand bestehend aus vier Personen gewählt wird. Unterstützt wird der Vorstand von beratenden Mitgliedern, die ebenso auf der Mitgliederversammlung bestätigt werden. Der aktuelle Vorstand: 2023_Vorstand_AG-West.pdf

Hier finden Sie die aktuelle Satzung der AG West e.V. 2016_Satzung_AG-West.pdf

Bürgerinnen und Bürger engagieren sich in den vielen Vereinen und Verbänden, die Mitglied in der AG West sind. Zudem besteht in den meisten Arbeitsbereichen, die direkt von der AG West als Träger verantwortet werden, die Möglichkeit sich zu engagieren.

Wichtig ist außerdem das Engagement in der RPG West. Hier werden regelmäßig Planungsvorhaben im Ulmer Westen diskutiert und aktuelle Themen eingebracht.

 

Jahresberichte

einmal im Jahr werden die Aktivitäten der AG-West in einem Jahresbericht zusammen gefasst.

Hier finden Sie unseren aktuellen Jahresbericht: 2023_Jahresbericht_ AG West.pdf

Weitere:

2022 Jahresbericht AG-West
2021 Jahresbericht_AG-West
2020 Jahresbericht AG-West
2019 Jahresbericht AG-West
2018 Jahresbericht AG-West
2017 Jahresbericht AG-West
2016 Jahresbericht AG-West
2015 Jahresbericht AG-West

 

Pro West- Programmheft der AG West und Stadtteilzeitung für den Ulmer Westen
Eine wichtige Rolle bei der Information der Bürger*innen im Ulmer Westen spielt die Stadtteilzeitung ProWest. Dieses erscheint alle zwei Monate und wird in die Haushalte verteilt.

Für redaktionelle Beiträge und für Anzeigen wenden Sie sich bitte an:
mv-Verlag+marketing Landtaler und Pfeifle GbR
Lisa Landthaler, Herbert Pfeifle
Am Wallenkreuz 8, 89079 Ulm
Telefon 0 731/48 11 15
www.prowest-ulm.de
prowest@t-online.de

Im Magazinteil ist außerdem Platz für Anzeigen, die in verschiedenen Größen zu buchen sind: 2024_Mediadaten_AG-West.pdf

Nachfolgend finden Sie die aktuellen Ausgaben 2024:

2024_06-07_ProWest.pdf
2024_04-05_ProWest.pdf
2024_02-03_ProWest.pdf
2023-12_2024-01_ProWest.pdf




 

 

Die AG West lebt vom Engagement vieler Menschen. Wenn Sie in unseren Einrichtungen und Projekten mitarbeiten möchten, wenden Sie sich bitte direkt an die entsprechende Einrichtung. Sollten Sie eine Institution, ein Verein oder eine verfasste Gruppe im Ulmer Westen sein, besteht die Möglichkeit Vereinsmitglied in der AG West e.V. zu werden. In diesem Fall nehmen Sie bitte direkt mit dem Geschäftsführer Markus Kienle m.kienle@agwest.de Kontakt auf.

Die AG West benötigt für ihre Arbeit zudem auch Spenden:

AG West e.V.
Sparkasse Ulm
IBAN: DE32 6305 0000 0000 6203 87

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Markus Kienle
Geschäftsführung
Moltkestraße 10, 89077 Ulm
m.kienle@agwest.de
Tel. 0170-1778106

Heike Bayer-Kilb
Finanz- und Personalverwaltung
h.bayer-kilb@agwest.de

Angelika Glaschick
Assistenz
a.glaschick@agwest.de

2023

Tag der Städtebauförderung

Ein wichtiges Highlight im Jahr 2023 war der Tag der Städtebauförderung im Mai. Unser Engagement in der Weststadt wurden von den Ministerinnen Esken und Rasavi im Rahmen eines Stadtteilfestes gewürdigt.

Kunstkaufhaus

Ein voller Erfolg wurde das Projekt Kunstkaufhaus. Gespendete Kunstwerke vor allem aus Nachlässen konnten zu Gunsten der AG West im Sommer und mit einer Wiederauflage vor Weihnachten verkauft werden. 

Link Fernsehbeiträge ?

Kultur auf der Brücke

Auf großes Interesse stießen unsere Kulturabende im neu eingerichteten Außenbereich des Cafe Blau. Zwischen 100 und 150 Menschen lauschten jeweils der Musik an lauen Sommerabenden. 

Angebote für Kinder und Familien im Dichterviertel

Mit einem neuen Spielmobil im Quartiergarten öffnen wir unsere Aktivitäten im Dichterviertel niederschwellig mit einem besonderen Angebot für Familien. Naturkindergruppen und Ferienangebote runden das Angebot ab.

2022

Pünktlich zum 5jährigen Bestehen des Cafés Blau konnten wir nach dem Umbau der Gartenstraße auf der Brücke über der Blau 36 neue Sitzplätze im Außenbereich in die Bewirtung aufnehmen. Im "Brückencafé" gibt es seitdem auch regelmäßig Kulturveranstaltungen.

Inklusives Quartier Dichterviertel: Ende 2022 erreichte uns der Zuschlag für weitere nicht-investive Maßnahmen der Städtebauförderung im Dichterviertel. Unterstützt werden neben dem Quartiersgarten nunmehr auch die Ausweitung der Gemeinwesenarbeit mit einem neuen Spielmobil, Kindergruppen, Ferienprogramm und sozialer Beratung.

Gut angenommen wurde wieder ein Kinderflohmarkt auf dem Platz der Vielfalt vor dem Weststadthaus. Spielmobil, Ferienprogramm, Bewegungsangebote, Veranstaltungen und Beratungsangebote sind weiterhin ein Erfolgszezept für die Belebung von Platz und Quartier.

25 Jahre Dialogmodell: Vor 25 Jahren wurden in Ulm die Regionalen Planungsgruppen (RPG) gegründet. Bürger*innen, Mitarbeitende im jeweiligen Stadtteil und Vereinsvertreter*innen besprechen gemeinsam die Belange des Stadtteils und mischen sich konstruktiv in die Stadtplanung ein. Die  RPG West feierte dies im Rahmen des wieder stattgefundenen Westfestes.

 

2021

Inklusives Quartier mittlere Weststadt: Mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg und der Stadt Ulm können wir unsere Aktivitäten auf dem Platz vor und im Weststadthaus fortsetzen. Im Mai 2021 wird der Quartiersmarkt eröffnet. Immer dienstags von 14 bis 18 Uhr gibt es Gemüse, Käse, Fleisch und Vieles mehr.

Deutlich verstärkt hat sich damit auch der Besuch des KaffeeZeit. Weitere Teilbereiche des Projektes sind die Fortführung des Spielmobils und des offenen Ferienangebotes. Neu hinzugekomen ist die niederschwellige soziale Arbeit im Quartier und der Ausbau der Veranstaltungen im Weststadthaus.
 
Mutter-Kind-Gruppe: Schon seit über 10 Jahren ist die AG West für dieses ganz besondere Angebot verantwortlich. Die Mutter-Kind-Gruppe für Mütter in besonderen Lebenslagen mit Kindern im Alter unter 1 Jahr ist ein Angebot im Rahmen der Frühen Hilfen der Stadt Ulm, bei dem frühzeitig auf den erzieherischen und sonstiges Unterstützungsbedarf der Mütter eingegangen wird.

In den Räumlichkeiten für Familienangebote des Jugendhauses Blauinsel können sich die Mütter wöchentlich in einem entspannten Rahmen austauschen und den beiden anwesenden Gruppenleiterinnen ihre Fragen stellen. Der Zugang zur Mutter-Kind-Gruppe enstshet am häufigsten über die Kolleginnen der Babytasche oder über Familienhebammen, sozialpädagogische Familienhelfer*innen, den sozialen Dienst für Familien oder den Gruppenleiterinnen selbst.

Impfunterstützung: Unter der Leitung unserer Ressourcenmanagerin und mit Unterstützung vieler Ehrenamtlichen aus dem Canapé Café konnten im Weststadthaus über 1000 Personen geimpft werden. Für dieses besondere Engagement in der Pandemie wurde Maria Gmeiner das Ulmer Band verliehen.

2020

25 Jahre AG West - 20 Jahre Weststadthaus - 10 Jahre Babytasche - 40 Jahre Jugendfarm

Eigentlich wollten wir im Jahr 2020 eine Vielzahl von Jubiläen feiern. Leider machte uns Corona einen Strich durch die Rechnung. Die Jubiläen mussten abgesagt werden und werden 2025 nachgeholt. Der Betrieb konnte nur sehr eingeschränkt, über viele Monate hinweg gar nicht aufrecht erhalten werden. Die Stadt Ulm hat ihre Zuschüsse nicht gekürzt und begleitet von Landes- und Bundeshilfen und Kurzarbeitsgeld ist die AG West 2020 finanziell unbeschadet durch die Pandemie gekommen. 

Corona

Mit Einkaufshilfen, Telefonpatenschaften und Einzelgesprächen wurde der Kontakt zu den Menschen aufrecht gehalten. Mit einer Kuchenaktion wurden die Menschen beschenkt, die alleine zuhause sind. Während die Cafés weitgehend geschlossen waren, konnte die Jugendfarm coronagerechte Angebote machen und das Spielmobil im Sommer geöffnet bleiben, die Babytasche wurde weiterhin verteilt und unser Kaufhaus war weitgehend geöffnet.
  
Kunstpool - Galerie am Ehinger Tor

Im Juli 2020 wurde die neue Galerie KUNSTPOOL am Ehinger Tor eröffnet. Gemeinsam mit dem Verein Kunstwerk werden im Rahmen einer Zwischennutzung im ehemaligen Fahrerhäuschen der Stadtwerke auf dem Gelände des Ehinger Tors Künstlerinnen und Künstler nicht nur aus Ulm und der Region präsentiert. Möglich war dies durch großzügige Zuwendungen der Stadtwerke, der Ulmer Bürgerstiftung und der Stadt Ulm sowie tatkräftiger Hilfe des Vereins Kunstwerk e.V. Der Eintritt ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich, der Zugang ist barrierefrei.

Buchtauschpavillon am Ehinger Tor

Ebenso am Ehinger Tor konnte 2020 der Buchtauschpavillon eingerichtet werden. Hier können selbständig Bücher abgegeben und mitgenommen werden. In Verbindung mit unserem Kaufhaus Siegle-Haus der Dinge ein weiteres soziales und nachhaltiges Angebot unseres Stadtteilvereins. 

 

2019

Siegle - Haus der Dinge: Im Februar wird das neue Kaufhaus der AG West von Bau- und Umweltbürgermeister Tim von Winning eingeweiht. Unter der Überschrift "Soziales trifft Nachhaltigkeit" werden von 15 Ehrenamtlichen gut erhaltene gebrauchte Dinge, Upcyclingprodukte und Regionales verkauft. So finden viele Waren ein zweites Leben. Der Erlös wird zur Deckung der Kosten anderer Projekte der AG West verwendet. Alle 4 Monate haben im KunstSchauFenster Ulmer Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit ihre Kunst zu präsentieren.

Objektbezogene Quartierssozialarbeit Beyerstraße: Im März erhält die AG West den Auftrag, die Mieterinnen in der Beyerstraße bei ihrem Auszug aus dem geschichtsträchtigen Haus zu begleiten. 50 alleinstehende Frauen erhalten von der UWS andere Wohnungen, weil die Beyerstraße 14 abgerissen wird und eine Neubebauung stattfindet. Das Gebäude in der Beyerstraße wurde von einem überparteilichen Frauenarbeitskreis in den 50er Jahren für alleinstehende berufstätige Frauen gebaut und Mitte der 80er Jahre der Stadt Ulm übergeben.

FuP - ein Platz für Kinder: In Ergänzung des Spielmobils und Ferienangebotes auf dem Platz der Vielfalt beginnt die AG West die so niederschwellig erreichten Familien zu unterstützen. Ziel der Arbeit ist es, Kinder und Familien miteinander zu vernetzen und sie in andere Angebote des Sozialraumes anzubinden. Das "Fallunspezifische Projekt" wird mit einem Zuschuss der Stadt Ulm gefördert.

 

2018

Am Tag der Städtebauförderung, dem 05.05.2018, wird der Quartiersgarten mit einem Frühlingsfest offiziell eröffnet und der ehemals triste Parkplatz hinter dem Böblinger Turm verwandelt sich in eine kleine Oase mit Hochbeeten, die von vielen Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtnern gepflegt werden.

Die Finanzierung des inklusiven Mittagstisches durch die Aktion Mensch ist ausgelaufen. Großzügige Spenden ermöglichen die Weiterführung des Mittagstisches im Weststadthaus für die nächsten 3 Jahre. Mit dabei auch weiterhin Jugendliche und Erwachsene mit Beeinträchtigungen.

Unterstützerkreis Magirusstraße: Zweimal pro Woche bieten Ehrenamtliche für Geflüchtete in der Flüchtlingsunterkunft in der Magrirusstraße Spielmöglichkeiten für Kinder und ein Angebot zum Spracherwerb.

Ganz im Zeichen der Umwelt standen 2018 die Sitzungen der Regionalen Planungsgruppe West (RPG). Fahrradverkehr, Luftreinhaltung, die grüne Blau, Bienen, andere Insekten und die Bewerbung zur Landesgartenschau waren Themen der monatlichen Sitzungen.

Siegle - Haus der Dinge: Ein Weihnachtsmarkt in den Räumen des ehemaligen Schuhauses Siegle an der Ecke Söflingerstraße/Magriusstraße legt den Grundstein für die Entwicklung eines neuen Projektes der AG West.

 

2017

Im Juni wird die KaffeeZeit als regelmäßiger Café-Betrieb im Weststadthaus eröffnet. Auch hier finden Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen ein Beschäftigungsfeld. Im Sommer findet zum ersten mal ein großes Sommerfest mit Live-Musik und Barbecue statt.

Im Oktober beginnt das Projekt Quartiersgarten im Dichterviertel. Ebenso finanziert über nichtinvestive Maßnahmen der Städtebauförderung und einer ergänzenden Förderung durch die Sanierungstreuhand versuchen wir uns in urban gardening.

Aus dem Dichtervierteltreff wird das Café Blau. Angelehnt an das Erfolgsmodell unseres Cafés Canapé finden Bewohnerinnen und Bewohner einen gemütlichen Ort der Begegnung inklusive Mittagstisch und einem wechselnden Angebot an Veranstaltungen. Das Projekt wird gemeinsame finanziert von der Ulmer Heimstätte, der UWS, der Stadt Ulm, der Sanierungstreuhand und der AG West.

In jede Babytasche kommt ein Buch. Die Aktion Buch in der Babytasche ist ein Beitrag zur Leseförderung und wird von den frischgebackenen Eltern sehr geschätzt. Es ist ein Angebot der Stadtbibliothek Ulm, unterstützt vom Rotary Club.

 

2016

Im September startet die AG West mit dem Projekt "Platz der Vielfalt". Finanziert aus nichtinvestiven Maßnahmen der Städtebauförderung und der Stadt Ulm findet ein regelmäßiges Spielangebot, ein niederschwelliges Ferienangebot und unterschiedliche Bewegungsangebote auf dem Platz statt. Ein dauerhaftes Kaffeeangebot im Weststadthaus ist in Vorbereitung.

Das Café Canapé wird erweitert und feiert sein 5jähriges Jubiläum. Mit einem Budgetvertrag mit der Stadt Ulm konnte die Finanzierung entscheidend verbessert werden.

Die Babytasche findet in der Schillerstraße eigene Räumlichkeiten.

 

2015

Auf Anregung des Seniorenrates wurde der Arbeitskreis Leben und Wohnen im Alter im Ulmer Westen eingerichtet. Als erste Aktion wurde eine Infokarte mit den wichtigsten Ansprechpersonen und Telefonnummern für Ältere in einer Auflage von 8000 Stück an die Seniorinnen und Senioren im Ulmer Westen verteilt.

Die RPG im Ulmer Westen beschäftigt sich gleich zweimal mit dem Thema Wohnen und rückt so eine der wichtigsten Fragen in den Vordergund.

Für die Quartierssozialarbeit rund um den Völklingenweg wird ein Container auf dem Spielplatz Römerstraße aufgestellt. Hier findet sowohl an Pfingsten als auch in den Sommerferien ein niederschwelliges Ferienprogramm für Kinder aus dem Quartier und Flüchtlingskindern aus der Unterkunft in der Römerstraße statt.

Die AG West begleitet Ehrenamtliche, die sich um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kümmern. Zudem unterstützt die AG West, finanziert aus Spenden und dem Programm Stärke einmal in der Woche Flüchtlingsfrauen in der Unterkunft Römerstraße.

Im Weststadthaus startet Le Coccinelle, eine Sing- und Spielgruppe für Familien mit italienischer Herkunft oder Intersse an der italienischen Sprache.

 

2014

In Kooperation mit dem Regionalen Ausbildungsszentrum RAZ und der St. Gallus Hilfe wird aus dem Mittagstisch im Weststadthaus ein inklusiver Mittagstisch. Jugendliche mit Beeinträchtigungen helfen in der Küche und im Service. Dieses Programm wird mit Hilfe der Aktion Mensch zukünftig weiter ausgebaut.

Der Platz vor dem Weststadthaus ist fertig und wird eingeweiht. Er bekommt den Namen Agnes Schultheiß Platz. Die Namensgeberin war von 1919 bis 1928 Stadträtin in Ulm. 

 

2013

Der Dichtervierteltreff feiert mit einem ganz besonderen Programm sein 5jähriges Bestehen.

Gemeinsam mit dem Jugendhilfeträger Oberlin e.V. beginnt die AG West mit der Quartierssozialarbeit im Völklingenweg. Bewohnerinnen und Bewohner sollen durch dieses Angebot Unterstützung erhalten und dort wo nötig niederschwellig Zugang zum Hilfesystem bekommen. Wir beginnen mit Aktionen für Kinder und Mütter auf dem Spielplatz Römerstraße.

 

2012

Seit Anfang 2012 wird die Babytasche im Auftrag der Stadt Ulm im gesamten Ulmer Stadtgebiet an Familien mit Neugeborenen verteilt.

Auf der Jugendfarm wird das Grüne Klassenzimmer eingeweiht. Ein Neubau, der vor allem für die Arbeit mit den Schulklassen und Kindertagesstätten dringend benötigt wird und durch Spenden finanziert wurde.

Auf dem Platz vor dem Weststadthaus findet zum 20sten Mal das Westfest statt.

 

2011

Mit Beginn des Jahres 2011 übernimmt die AG West das Ressourcenmanagement für die Stadt Ulm im Ulmer Westen. Das Ressourcenmanagement unterstützt das Fallmanagement im Bereich der Jugendhilfe, Eingliederungshilfe und Hilfe zur Pflege. Zudem werden Strukturen im Ulmer Westen geschaffen, die hilfreich für die Fallarbeit sind.

Dadurch entsteht das Café Canapé, ein Stadtteiltreff in der Ulmer Weststadt, der von Ehrenamtlichen mit viel Engagemant betrieben wird.

Im Rahmen einer Überprüfung der Vereinsstrukturen sortiert sich der Vorstand neu. Der geschäftsführende Vorstand kümmert sich um Personal und Finanzen in den Geschäftsfeldern der AG West, während der beratende Vorstand die Geschäftsfelder inhaltlich begleitet, den Schwerpunkt bei der Bürgerbeteiligung setzt und gemeinsam mit der Stadtteilkoordination die Regionale Planungsgruppe unterstützt.

 

2010

Die Weststadt feiert 10 Jahre Soziale Stadt. Es finden dazu im Frühjahr und im Herbst diverse Feierlichkeiten statt.  

 

2009

Am 01.01.09 übernimmt die AG West e.V. vom Oberlinhaus e.V. die Trägerschaft der Jugendfarm Ulm, einem Freizeitangebot mit tiergestützter Pädagogik für Kinder im Alter von 6-12 Jahren.

 

2008

Die Sanierungsmaßnahmen werden auf das Dichterviertel zwischen Bahnlinie und Hindenburg-/Bismarckring ausgeweitet. Der Dichtervierteltreff in der Gartenstraße wird eröffnet, eine Anlaufstelle und Treffpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner.

Am 15.09. übernimmt der Grüne Zweig die Bewirtschaftung im Infocafé West, so dass sich Menschen jetzt bei Café, Butterbrezeln und Kuchen begegnen können. Das "Gesprächscafé Alter und Demenz", ein neues Angebot im Infocafé West für Angehörige und Betroffene, wird sehr gut besucht und weitergeführt.

 

2007

Im Rahmen des Bund-Länder-Programms "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die Soziale Stadt" werden Gelder für soziale Projekte eingesetzt. Die AG West e.V und das Quartiersmanagement Soziale Stadt schnüren und beantragen ein Projekt-Paket "Ressourcen erschließen und nachhaltig vernetzen", hiervon werden als erste die Projekte Bürger in Grundschulen und das Infocafé West für Familien und Senioren umgesetzt.

Das Infocafé West wird in der Söflinger Straße 158 für Familien und Senioren eröffnet als Anlaufstelle für die Bewohner*innen des Stadtteils. Auch das Stadtteilbüro für Gemeinwesenarbeit zieht mit um.

 

2006

Die Konzeption AG West 2010 wird erarbeitet und bei der Mitgliederversammlung am 28.09.2006 als Grundlage für die Arbeit des Vereins in den kommenden Jahren beschlossen.

Im Oktober findet die Zukunftswerkstatt "Demografischer Wandel im Stadtteil - Leben und Wohnen im Alter" statt.

 

2005

10 Jahre AG West e.V. – am 14.10.2005 wird im WeststadtHaus gefeiert mit einem Vortrag von Frau Dr. Susanne Elsen, München, ”Gestaltung des Sozialen - neue sozialökonomische Ansätze" und einer Podiumsdiskussion mit BM Sabine Mayer-Dölle, "10 Jahre AG West e.V. – zukunftsweisend für Ulm!?"

 

2003

Im Jahr 2004 ruht der Blick vor allem auf den eigenen Strukturen der AG West - eine kritische Reflexion als Ausgangsbasis für weitere Schritte. Dazu entsteht auch eine überarbeitete Satzung, die die Spielregeln für das Zusammenwirken im Verein neu formuliert.

Open Space
Das Projekt Open Space, mit dem Jugendliche an Angebote von kirchlichen und sozialen Einrichtungen und Vereinen herangeführt werden sollen - auch im Sinne von Kriminalprävention - bildet einen Schwerpunkt der Tätigkeiten.


LOS - Lokales Kapital für soziale Zwecke
Die finanziell angespannte Lage der Stadt Ulm schlägt in Form von Zuschusskürzungen auch direkt auf die Arbeit im Stadtteil durch. Einen kleinen Ausgleich bilden Geldmittel aus dem Programm LOS - Lokales Kapital für soziale Zwecke, mit denen einzelne Projekte - auch in den Folgejahren - gefördert werden. Die AG West startet selbst verschiedene Projekte und unterstützt ihre Mitgliedsverbände.

 
2002

Karawane Bürgerland
Juni 2002: Baden-Württemberg feiert seinen 50. Geburtstag – und die Karawane Bürgerland startet am WeststadtHaus zu ihrer Runde durchs Ländle. Und das WeststadtHaus feiert mit: im zweiten Jahr nach der Eröffnung konnten – dank tatkräftiger Hilfe vieler Ehrenamtlicher – 1500 Einzelveranstaltungen im Haus realisiert werden.

Sanierungsprogramm Soziale Stadt
In den kommenden Jahren wird das Sanierungsprogramm Soziale Stadt einen Schwerpunkt der Arbeit bilden: über bauliche Verbesserungen hinaus soll die Weststadt als Wohnbereich ein lebens- und liebenswertes Umfeld für alle Generationen und unterschiedliche Nationen werden. Die AG West arbeitet im Quartiersmanagement mit.

 

2000

Das WeststadtHaus, in dessen Planungsphase die AG West bereits einbezogen war, wird eröffnet. Wo bereits eine tragfähige, bürgernahe und effiziente Struktur besteht, kann ein solches Bürgerzentrum auch in die Trägerschaft eines Vereines übertragen werden - so beschließt der Gemeinderat. Dass sie den Erwartungen gerecht wird, hat die AG West seither bewiesen, indem sich das WeststadtHaus zu einem vielbesuchten Zentrum der Weststadt entwickelt hat.

Am 08.11.2000 wird die AG West e.V. auf Beschluss des Jugendhilfeausschusses als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt.

 
1999

Die AG West entwickelt ein innovatives Konzept für Schulsozialarbeit für eine Hauptschule und stellt eine Schulsozialarbeiterin an, die stärker als üblich in den Stadtteil hineinwirkt - eben auch dort tätig wird, wo sich Kinder und Jugendliche nach dem Unterricht treffen. Drastische Sparmaßnahmen im Jahr 2003 veränderten die Bedingungen für diese Stelle so, dass die AG West keine Möglichkeit sah, dieses Konzept fortzuführen und deshalb die Trägerschaft für die Schulsozialarbeiterstelle abgeben musste.

 
1998

Das Pilotprojekt Interkulturelle Erziehung im Kindergarten startet: muttersprachliche Pädagoginnen singen, spielen und basteln mit Kindergartenkindern in deren Muttersprache. Das auf diese Weise vertiefte Verständnis für (die eigene) Sprache hilft, die fremde Sprache Deutsch besser zu erlernen. Nach der erfolgreichen Pilotphase wird dieses Modell bis 2003 fortgeführt und hat die Diskussion über Ansätze der Sprachförderung im Kindergarten in der Region Ulm wesentlich bereichert.

 
1995

Als die Möglichkeit besteht, für größere Projekte Zuschussmittel zu beantragen, wird deutlich: die AG West braucht eine verbindliche, rechtliche Form: als AG West e.V. wird der gemeinnützige Verein ins Vereinsregister eingetragen.

In teilweise eigenständig arbeitenden Arbeitskreisen trägt die AG West e.V. zur Entwicklung von Verkehrskonzepten, Maßnahmen zur Gewaltprävention, Jugendtagen und weiteren Aktivitäten bei. Zwischen vielen Mitgliedsverbänden entsteht eine alle Seiten bereichernde Zusammenarbeit.

 
1991

Der Arbeitskreis Weststadt wird ins Leben gerufen als Plattform für Gedankenaustausch zwischen engagierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sozialer Einrichtungen. Durch verstärkte Zusammenarbeit sollen sinnvolle Lösungen für Problemstellungen der westlichen Stadtteile entwickelt werden. In vielen kleinen Schritten zeigt die Vernetzung Erfolg und allmählich wächst die Zahl derer, die zu den Treffen kommen.
Die AG West, wie der Arbeitskreis bald heißt, gewinnt dadurch auch an Gewicht gegenüber Ansprechpartnern in Politik und Verwaltung.