Im Lauf der Zeit ...
- Geschichte der AG West e.V.

Content-Bilder/Canape_Cafe1.jpg 2011

Canapé Café

Ein Stadtteiltreff in der Ulmer Weststadt wird von Ehrenamtlichen mit viel Engagemant betrieben.

Die Eröffnung findet am 7. November 2011 statt.
Canapé Café

Content-Bilder/Soziale_Stadt.gif 2010

Die Weststadt feiert 10 Jahre Soziale Stadt
in diesem Jahr feiern wir die Soziale Stadt. Es finden dazu im Frühjahr und im Herbst diverse Feierlichkeiten statt. 


Content-Bilder/Jugendfarm1.jpg

Die Jugendfarm am Unteren Kuhberg

2009

Übernahme der Trägerschaft für die Jugendfarm
Am 01.01.09 übernimmt die AG West e.V. vom Oberlinhaus e.V. die Trägerschaft der Jugendfarm Ulm, einem Freizeitangebot mit tiergestützter Pädagogik für Kinder im Alter von 6-12 Jahren.

Jugendfarm

Content-Bilder/Dichterviertel_opening.jpg

Eröffnung des Dichtervierteltreffs 

 

Content-Bilder/GruenerZweig.jpg
Das Infocafé wird zum Café

 

2008

Eröffnung des Dichtervierteltreffs
Die Sanierungsmaßnahmen werden auf das Dichterviertel zwischen Bahnlinie und Hindenburg-/Bismarckring ausgeweitet. Der Dichtervierteltreff in der Gartenstraße wird eröffnet, eine Anlaufstelle und Treffpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner.

Dichterviertel 

 

Grüner Zweig bewirtschaftet das Infocafé West
Am 15.09. übernimmt der Grüne Zweig die Bewirtschaftung im Infocafé West, so dass sich Menschen jetzt bei Café, Butterbrezeln und Kuchen begegnen können. Das "Gesprächscafé Alter und Demenz", ein neues Angebot im Infocafé West für Angehörige und Betroffene, wird sehr gut besucht und weitergeführt.

Infocafé West

Content-Bilder/Infocafe.jpg

Das Infocafé – Vernetzung von Infos im Stadtteil

2007

Modellvorhaben Soziale Stadt
Im Rahmen des Bund-Länder-Programms "Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die Soziale Stadt" werden Gelder für soziale Projekte eingesetzt. Die AG West e.V und das Quartiersmanagement Soziale Stadt schnüren und beantragen ein Projekt-Paket "Ressourcen erschließen und nachhaltig vernetzen", hiervon werden als erste die Projekte Bürger in Grundschulen und das Infocafé West für Familien und Senioren umgesetzt.

 

Eröffnung des Infocafés West
15.11.2007: Das Infocafé West wird in der Söflinger Straße 158 für Familien und Senioren eröffnet als Anlaufstelle für die Bewohnern und Bewohnerinnen des Stadtteils. Auch das Stadtteilbüro für Gemeinwesenarbeit zieht mit um.
Infocafe

2006

Konzeption AG West 2010
Die Konzeption AG West 2010 wird erarbeitet und bei der Mitgliederversammlung am 28.09.2006 als Grundlage für die Arbeit des Vereins in den kommenden Jahren beschlossen.


Zukunftswerkstatt
Im Oktober findet die Zukunftswerkstatt "Demografischer Wandel im Stadtteil - Leben und Wohnen im Alter" statt.

2005 10 Jahre AG West
10 Jahre AG West e.V. – am 14.10.2005 wird im WeststadtHaus gefeiert mit einem Vortrag von Frau Dr. Susanne Elsen, München, ”Gestaltung des Sozialen - neue sozialökonomische Ansätze" und einer Podiumsdiskussion mit BM Sabine Mayer-Dölle, "10 Jahre AG West e.V. – zukunftsweisend für Ulm!?".

2004 Überarbeitung der Satzung
Im Jahr 2004 ruht der Blick vor allem auf den eigenen Strukturen der AG West - eine kritische Reflexion als Ausgangsbasis für weitere Schritte. Dazu entsteht auch eine überarbeitete Satzung, die die Spielregeln für das Zusammenwirken im Verein neu formuliert.

Content-Bilder/LOS_Broschuere.jpg

Broschüre zu den Mikroprojekten

2003

Open Space
Das Projekt Open Space, mit dem Jugendliche an Angebote von kirchlichen und sozialen Einrichtungen und Vereinen herangeführt werden sollen - auch im Sinne von Kriminalprävention - bildet einen Schwerpunkt der Tätigkeiten.


LOS - Lokales Kapital für soziale Zwecke
Die finanziell angespannte Lage der Stadt Ulm schlägt in Form von Zuschusskürzungen auch direkt auf die Arbeit im Stadtteil durch. Einen kleinen Ausgleich bilden Geldmittel aus dem Programm LOS - Lokales Kapital für soziale Zwecke, mit denen einzelne Projekte - auch in den Folgejahren - gefördert werden. Die AG West startet selbst verschiedene Projekte und unterstützt ihre Mitgliedsverbände.

2002

Karawane Bürgerland
Juni 2002: Baden-Württemberg feiert seinen 50. Geburtstag – und die Karawane Bürgerland startet am WeststadtHaus zu ihrer Runde durchs Ländle. Und das WeststadtHaus feiert mit: im zweiten Jahr nach der Eröffnung konnten – dank tatkräftiger Hilfe vieler Ehrenamtlicher – 1500 Einzelveranstaltungen im Haus realisiert werden.


Sanierungsprogramm Soziale Stadt
In den kommenden Jahren wird das Sanierungsprogramm Soziale Stadt einen Schwerpunkt der Arbeit bilden: über bauliche Verbesserungen hinaus soll die Weststadt als Wohnbereich ein lebens- und liebenswertes Umfeld für alle Generationen und unterschiedliche Nationen werden. Die AG West arbeitet im Quartiersmanagement mit.

2000

Eröffnung des WeststadtHauses
Das WeststadtHaus, in dessen Planungsphase die AG West bereits einbezogen war, wird eröffnet. Wo bereits eine tragfähige, bürgernahe und effiziente Struktur besteht, kann ein solches Bürgerzentrum auch in die Trägerschaft eines Vereines übertragen werden - so beschließt der Gemeinderat. Dass sie den Erwartungen gerecht wird, hat die AG West seither bewiesen, indem sich das WeststadtHaus zu einem vielbesuchten Zentrum der Weststadt entwickelt hat.

 

Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe
Am 08.11.2000 wird die AG West e.V. auf Beschluss des Jugendhilfeausschusses als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt.


1999 Entwicklung eines Konzepts Schulsozialarbeit
Die AG West entwickelt ein innovatives Konzept für Schulsozialarbeit für eine Hauptschule und stellt eine Schulsozialarbeiterin an, die stärker als üblich in den Stadtteil hineinwirkt - eben auch dort tätig wird, wo sich Kinder und Jugendliche nach dem Unterricht treffen. Drastische Sparmaßnahmen im Jahr 2003 veränderten die Bedingungen für diese Stelle so, dass die AG West keine Möglichkeit sah, dieses Konzept fortzuführen und deshalb die Trägerschaft für die Schulsozialarbeiterstelle abgeben musste.

1998 Interkulturelle Erziehung im Kindergarten
Das Pilotprojekt Interkulturelle Erziehung im Kindergarten startet: muttersprachliche Pädagoginnen singen, spielen und basteln mit Kindergartenkindern in deren Muttersprache. Das auf diese Weise vertiefte Verständnis für (die eigene) Sprache hilft, die fremde Sprache Deutsch besser zu erlernen. Nach der erfolgreichen Pilotphase wird dieses Modell bis 2003 fortgeführt und hat die Diskussion über Ansätze der Sprachförderung im Kindergarten in der Region Ulm wesentlich bereichert.

1995

Eintrag der AG West e.V. ins Vereinsregister
Als die Möglichkeit besteht, für größere Projekte Zuschussmittel zu beantragen, wird deutlich: die AG West braucht eine verbindliche, rechtliche Form: als AG West e.V. wird der gemeinnützige Verein ins Vereinsregister eingetragen.


Arbeitskreise zu verschiedenen Themen tagen
In teilweise eigenständig arbeitenden Arbeitskreisen trägt die AG West e.V. zur Entwicklung von Verkehrskonzepten, Maßnahmen zur Gewaltprävention, Jugendtagen und weiteren Aktivitäten bei. Zwischen vielen Mitgliedsverbänden entsteht eine alle Seiten bereichernde Zusammenarbeit.

1991 Arbeitskreis Weststadt
Der Arbeitskreis Weststadt wird ins Leben gerufen als Plattform für Gedankenaustausch zwischen engagierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sozialer Einrichtungen. Durch verstärkte Zusammenarbeit sollen sinnvolle Lösungen für Problemstellungen der westlichen Stadtteile entwickelt werden. In vielen kleinen Schritten zeigt die Vernetzung Erfolg und allmählich wächst die Zahl derer, die zu den Treffen kommen.
Die AG West, wie der Arbeitskreis bald heißt, gewinnt dadurch auch an Gewicht gegenüber Ansprechpartnern in Politik und Verwaltung.